Tipps zum Rollstuhlkauf: Worauf achten beim Kauf eines Rollstuhls?

Rate this post

Der Kauf eines Rollstuhls ist eine Entscheidung mit Tragweite. Denn dieser ist essenziell und unverzichtbar für die individuelle Mobilität. Er soll den Alltag erleichtern und Freiheit schenken, wie ein Paar sicherer Schuhe, das uns täglich über Stock und Stein trägt. Daher bedarf die Wahl des passenden Modells einer sorgfältigen Überlegung und Beratung. Denn sie beeinflusst maßgeblich die Lebensqualität und Mobilität des Nutzers.

Erfahren Sie jetzt, worauf Sie beim Kauf eines neuen Rollstuhls unbedingt achten sollten.

Verschiedene Rollstuhltypen verstehen

Ein aktives Leben trotz Mobilitätseinschränkung wird durch die Wahl des richtigen Rollstuhls ermöglicht. Beim Erwerb steht vor allem der Zweck des Gebrauchs im Vordergrund. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen manuellen Rollstühlen, die durch Muskelkraft betrieben werden, und Elektrorollstühlen, die mit einem Motor ausgestattet sind.

  • Manuelle Rollstühle erweisen sich als besonders flexibel, haben in der Regel ein geringeres Gewicht und sind einfacher zu transportieren.
  • Elektrorollstühle hingegen bieten eine selbstständige Fortbewegung ohne fremde Hilfe und ermöglichen so eine erhöhte Unabhängigkeit, vor allem für Nutzer mit eingeschränkter Körperfunktion.
  • Darüber hinaus existieren Spezialrollstühle für unterschiedliche Bedürfnisse, wie Sportrollstühle oder Rollstühle mit besonderer Stützfunktion für spezifische körperliche Einschränkungen.

Elektrorollstühle und ihre Besonderheiten

Rollstühle mit elektrischem Antrieb bieten eine unabhängige Mobilitätslösung für Personen mit eingeschränkter Körperkraft. Sie können ohne großen Kraftaufwand gesteuert werden und größere Distanzen problemlos bewältigen. Die Beratung durch einen Fachexperten und das Ausprobieren verschiedener Modelle sorgen für eine bedarfsgerechte Auswahl.

  1. Steuerung: Die Bedienung erfolgt über einen Joystick oder alternative Steuerungsgeräte, die auch bei eingeschränkter Handfunktion einsetzbar sind.
  2. Reichweite und Batterielebensdauer: Entscheidend für die Auswahl ist die notwendige Reichweite und die Lebensdauer der Akkus.
  3. Sitzkomfort und Anpassungsmöglichkeiten: Ergonomische Sitzoptionen und Einstellungsmöglichkeiten sind entscheidend für den Langzeitgebrauch.
  4. Manövrierfähigkeit: Die Abmessungen und die Wendigkeit sind insbesondere in engen Wohnräumen zu berücksichtigen.
  5. Transportfähigkeit: Einige Modelle sind zerlegbar oder faltbar, um den Transport und das Verstauen zu vereinfachen.
  6. Gewicht und Belastbarkeit: Das Gewicht des Rollstuhls und die maximale Zuladung müssen beachtet werden.
  7. Zugänglichkeit von Ersatzteilen und Service: Serviceleistungen und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sollten geprüft werden, um langfristige Nutzbarkeit zu sichern.

Finanzieller Aspekt von Elektrorollstühlen

Ein Nachteil von Elektrorollstühlen sind die hohen Kosten, die eine Herausforderung darstellen können. Je nach Diagnose und körperlicher Voraussetzung werden sie jedoch oftmals von der Krankenkasse bezahlt, wenn man als Betroffener nachweisen kann, dass man auf einen Elektrorollstuhl angewiesen ist.

Bild © Drazen – stock.adobe.com

Spezialrollstühle für individuelle Bedürfnisse

Spezielle Rollstuhlkonstruktionen können enorm zur Lebensqualität beitragen, wenn standardisierte Modelle nicht passend sind. Für Patienten mit spezifischen Anforderungen an die Mobilitätshilfe sind maßgeschneiderte Lösungen erforderlich. Bei der Auswahl eines Spezialrollstuhls ist es unumgänglich, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Die genaue Abstimmung der Rollstuhleigenschaften auf die individuellen körperlichen Voraussetzungen des Nutzers verlangt Expertise und Erfahrung. Nur so kann eine optimale und langfristige Unterstützung der Mobilität und Lebensqualität gewährleistet werden.

  • Sportrollstühle sind speziell konstruierte Rollstühle, die für die Ausübung verschiedener Sportarten entwickelt wurden. Sie sind leichter und aerodynamischer als herkömmliche Rollstühle und bieten Athleten eine bessere Wendigkeit, Geschwindigkeit und Kontrolle während des Sports.
  • Neurologische Rollstühle hingegen bieten eine umfassende Unterstützung für Nutzer mit komplexen Bewegungseinschränkungen.
  • Aktivrollstühle zeichnen sich durch ihre leichte Bauweise und ihre hohe Anpassungsfähigkeit aus. Sie ermöglichen eine bessere körperliche Betätigung und fördern die Selbstständigkeit.
  • Im Gegensatz dazu sind Pflegerollstühle speziell dafür konzipiert, um Pflegepersonen bei der Versorgung eines Patienten zu unterstützen. Sie weisen beispielsweise verstellbare Rückenlehnen und abnehmbare Seitenteile für Transfers auf. Auch die Verfügbarkeit von Sonderzubehör wie Kopfstützen oder speziellen Sitzkissen kann bei der Auswahl eine wichtige Rolle spielen.
  • Bei der Versorgung von Kindern mit einem Rollstuhl sind Wachstumsadaptierungen ein wesentliches Merkmal. Sie müssen anpassbar sein, um mit der Entwicklung des Kindes Schritt halten zu können. Hierbei sind Aspekte wie die Verstellbarkeit der Sitztiefe, Sitzbreite und Rückenhöhe von Bedeutung. Ebenso sollten Funktionen, die eine aktive Teilnahme am Alltag ermöglichen, im Fokus stehen.
  • Komfort und Funktionalität müssen auch bei der Ausstattung von Bariatric-Rollstühlen, also Rollstühlen für übergewichtige Personen, im Vordergrund stehen. Diese Modelle sind besonders stabil konstruiert und haben eine hohe Belastbarkeitsgrenze. Ihre Dimensionierung und Belastbarkeit müssen auf die Nutzerbedürfnisse abgestimmt werden, wobei auch hier eine persönliche Anpassung des Sitz- und Rückenbereichs unerlässlich ist.

Selbstfahrer vs. Begleitpersonen-Modelle

Die individuelle Körpergröße, Kraft und Beweglichkeit des Nutzers spielen eine entscheidende Rolle bei der Auswahl des richtigen Rollstuhltyps. Selbstfahrer-Modelle benötigen ausreichend Armkraft und Geschicklichkeit, wohingegen Begleiter-Modelle weniger körperlichen Einsatz des Nutzers erfordern.

  • Selbstfahrer-Rollstühle ermöglichen es dem Nutzer, sich selbstständig fortzubewegen, was Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit fördert. Ausgestattet mit großen Hinterrädern, sind sie für die Bedienung durch den Rollstuhlfahrer konzipiert.
  • Begleitpersonen-Modelle, erkennbar an kleineren Rädern, sind hingegen für Menschen gedacht, die dauerhaft oder zeitweise auf die Unterstützung einer anderen Person angewiesen sind. Sie sind einfacher zu manövrieren für die Begleitperson.

Maße und Komfort beachten

Die richtigen Maße eines Rollstuhls sind wesentlich für den Sitzkomfort und die Prävention von Druckstellen, welche langfristig zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen können. Achten Sie auf eine adäquate Sitzbreite und -tiefe, die ausreichend Raum bietet, sich zu positionieren, ohne dass die Mobilitätshilfe zu groß ist und das Manövrieren erschwert.

Die Rückenlehne sollte eine unterstützende Höhe haben und die Möglichkeit bieten, die Neigung für eine ergonomische Haltung anzupassen. Es ist ebenso entscheidend, dass der Rollstuhl über komfortable Polsterungen verfügt und bei Bedarf mit speziellem Kissen oder Sitzauflagen nachgerüstet werden kann, um den Druck gleichmäßig zu verteilen und den Komfort zu erhöhen. Geben Sie dem Sitzklima Beachtung, indem Sie Materialien wählen, die die Haut atmen lassen und die Schweißbildung minimieren.

Die Auswahl der richtigen Sitzbreite und Gewichtsklasse trägt maßgeblich dazu bei, die Sicherheit und die Gesundheit des Rollstuhlnutzers zu fördern. Eine sorgfältige Abwägung dieser Aspekte ist zentral für die Auswahl eines geeigneten Rollstuhls.

Sitzbreite und Gewichtsklasse

  • Die Sitzbreite ist ein entscheidender Faktor für die Bequemlichkeit und Stabilität im Rollstuhl. Sie muss den Körperproportionen des Rollstuhlfahrers entsprechen, um Komfort zu gewährleisten und Druckstellen zu vermeiden. Zu beachten ist, dass dieser ausreichend Platz hat, sich frei zu bewegen und die Arme entspannt ruhen zu lassen, ohne dass der Rollstuhl zu eng wirkt.
  • Neben der Sitzbreite ist die Gewichtsklasse von großer Bedeutung, da jeder Rollstuhl auf ein maximales Benutzergewicht ausgelegt ist. Es ist essenziell, einen Rollstuhl zu wählen, dessen Gewichtsklasse den Nutzerbedürfnissen entspricht und eine ausreichende Stabilität bietet. Ein zu niedrig gewähltes Gewichtslimit kann die Sicherheit gefährden und die Lebensdauer des Rollstuhls verkürzen.
  • Die Auswahl der richtigen Sitzbreite und Gewichtsklasse ist auch relevant, wenn es um die Transportfähigkeit des Rollstuhls geht. Ein zu schwerer Rollstuhl kann im Alltag unpraktisch sein und die Eigenständigkeit einschränken. Es ist also nicht nur der Komfort im Sitz, sondern auch die Handhabung des Rollstuhls im täglichen Gebrauch zu bedenken.
  • Berücksichtigen Sie darüber hinaus die Möglichkeit, dass sich das Körpergewicht verändern kann. Der Rollstuhl sollte daher eine gewisse Flexibilität aufweisen oder die Option zur Anpassung bieten, um auf Gewichtsschwankungen reagieren zu können. Dies sichert eine langfristige Nutzung des Rollstuhls, ohne den Zwang, bei Gewichtsänderungen ein neues Modell anschaffen zu müssen.

Polsterung und Ergonomie

Eine adäquate Polsterung des Rollstuhls ist essenziell, um Druckstellen zu vermeiden und den Sitzkomfort zu maximieren. Langfristig trägt sie zur Vermeidung von Hautirritationen und Geschwüren bei. Ebenso ist eine ergonomisch geformte Sitzfläche von nicht zu unterschätzender Bedeutung.

Ergonomische Aspekte wirken sich direkt auf die Haltung aus. Ein orthopädisch angepasstes Sitzkissen verhindert Fehlhaltungen und damit einhergehende Schmerzen. Die Polsterung sollte stabil, jedoch ausreichend nachgiebig sein, um den Körperkonturen gerecht zu werden und den Druck gleichmäßig zu verteilen.

Auch die Rückenlehne muss in ihrer Ergonomie und Polsterung wohlüberlegt sein. Sie sollte sowohl Stabilität für den Oberkörper bieten als auch Flexibilität aufweisen, um eine dynamische Sitzposition zu ermöglichen. Ein verstellbares Rückenteil kann essenziell sein, um eine individuelle Anpassung an den Bedarf des Nutzers zu gewährleisten.

Es ist entscheidend, dass Polstermaterial und -stärke, die Positionierung von Arm- und Fußstützen sowie die Verstellmöglichkeiten von Sitz- und Rückenlehne an die individuellen Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden können. Dies fördert nicht nur das Wohlbefinden, sondern unterstützt auch die Prävention von sekundären Gesundheitsproblemen, wie sie bei langfristiger Nutzung eines nicht adäquat ausgestatteten Rollstuhls entstehen können. Generell empfiehlt es sich, einen Experten für die ergonomische Anpassung des Rollstuhls zu konsultieren, um die optimale Unterstützung und Komfort zu gewährleisten.

Bild © siro46 – stock.adobe.com

Klappbarkeit und Transportfähigkeit

Die Flexibilität eines Rollstuhls in Bezug auf Klappbarkeit und einfachen Transport ist essenziell für die Mobilität außerhalb des gewohnten Umfelds.

  • Gewicht: Ein geringes Gewicht erleichtert das Anheben und Verstauen.
  • Handhabung: Einfache Klappmechanismen garantieren schnelles Zusammenlegen.
  • Kompaktheit: Zusammengeklappt sollte der Rollstuhl wenig Platz beanspruchen.
  • Robustheit: Trotz der Klappbarkeit darf die Stabilität nicht leiden.
  • Sicherungsmechanismen: Überprüfen Sie, ob der Rollstuhl sicher verriegelt werden kann.

Die Wahl des Materials spielt eine entscheidende Rolle für das Gesamtgewicht des Rollstuhls. Stellen Sie sicher, dass der Rollstuhl auch im zusammengeklappten Zustand leicht zu manövrieren bleibt.

Material und Verarbeitung prüfen

Beim Überprüfen des Materials und der Verarbeitung ist es unabdingbar, auf hochwertige Materialien wie Flugzeugaluminium oder verstärkten Stahl zu achten. Diese verleihen dem Rollstuhl nicht nur eine hohe Stabilität, sondern bewirken auch eine optimale Gewichtsbalance.

Ein Indikator für präzise Verarbeitung ist die makellose Oberflächenbeschaffenheit ohne scharfe Kanten oder unsachgemäße Schweißnähte, die zu Verletzungen oder schnellem Materialverschleiß führen können. Besonderes Augenmerk sollte ebenfalls auf korrosionsbeständige Beschichtungen gelegt werden, die für eine langanhaltende Nutzungsdauer essenziell sind.

Unser Tipp: Zertifikate prüfen!
Qualitätsgeprüfte Rollstühle weisen häufig Zertifikate auf, die die Einhaltung von Normen und Standards bestätigen. Vertrauen Sie auf solche Auszeichnungen, um eine sichere und langlebige Investition zu tätigen.

Stahl vs. Aluminium: Gewicht und Stabilität

Beim Vergleich von Stahl und Aluminium spielt das Gewicht eine entscheidende Rolle. Stahl ist generell schwerer als Aluminium und kann somit Transport und Handhabung erschweren. Aluminium hingegen, bekannt für sein geringes Gewicht, vereinfacht den Transfer des Rollstuhls und dessen Mobilität. Aluminiumrollstühle sind zudem einfacher zu falten und im Auto zu verstauen.

Nichtsdestotrotz ist das höhere Gewicht von Stahl nicht ausschließlich ein Nachteil. Es verleiht dem Rollstuhl eine robuste Stabilität, die vor allem bei höheren Belastungen oder bei Nutzern mit einem ausgeprägten Bedürfnis an Sicherheit wichtig sein kann.

Vorteile und Nachteile der Materialien abwägen

Bei der Materialwahl sollten Sie die individuellen Anforderungen des Nutzers berücksichtigen. Aluminium gewährt mehr Flexibilität und Leichtigkeit, während Stahl verstärkte Stabilität bietet, was im Rehabilitationskontext sinnvoll sein kann.

Schlussendlich entscheiden Verarbeitungsqualität und Konstruktionsweise über die Langlebigkeit des Rollstuhls. Unabhängig vom Material sollte die Struktur des Rollstuhls ein Maximum an Stabilität bei minimalem Gewicht anstreben.

Bild © siro46 – stock.adobe.com

Rollstuhlreifen und Felgenqualität

Die Wahl der Rollstuhlreifen und -felgen spielt eine entscheidende Rolle für Komfort und Fahrverhalten. Bei der Auswahl der Reifen und Felgen müssen auch Aspekte wie Einsatzort und Nutzerbedürfnisse berücksichtigt werden, um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten. Die Beschaffenheit der Felgen beeinflusst die Stabilität und die Lebensdauer des Rollstuhls.

  1. Material: Luftbereifte Räder bieten in der Regel mehr Komfort, da sie Stöße besser absorbieren. Hingegen sind Vollgummireifen wartungsärmer und pannensicher.
  2. Profil: Ein tieferes Profil verbessert die Traktion und ist besonders auf unebenen Untergründen von Vorteil.
  3. Felgenart: Stahlfelgen sind sehr robust, allerdings schwerer als Felgen aus Aluminium oder Carbon, welche das Gesamtgewicht des Rollstuhls reduzieren können.
  4. Felgendurchmesser: Die Größe beeinflusst die Beweglichkeit und Wendigkeit. Große Räder sind für längere Strecken und außen geeignet, kleine für enge Innenräume.

Korrosionsschutz und Langlebigkeit

Rollstühle sind oft unterschiedlichen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Daher ist ein adäquater Korrosionsschutz unerlässlich. Dies gewährleistet, dass die mobilitätssteigernden Hilfsmittel auch bei regelmäßigem Einsatz im Freien eine hohe Lebensdauer aufweisen und ihre funktionalen Eigenschaften beibehalten.

  • Besonders wichtig ist die Verwendung korrosionsbeständiger Materialien, wie rostfreier Stahl oder beschichtetes Aluminium. Diese Metalle können Feuchtigkeit und Salz widerstehen, was insbesondere bei Nutzung in Küstenregionen oder im Winter bei gestreuten Wegen von Bedeutung ist.
  • Hochwertige Pulverbeschichtungen oder spezielle Lackierverfahren tragen ebenfalls zum Schutz des Rahmens bei. Sie schirmen das Metall effektiv vor Korrosion ab und sorgen für eine langlebige und ansprechende Oberflächenoptik.
  • Zusätzlich sollte auch die Beschaffenheit der Verschleißteile, wie Achsen und Lager, in Hinblick auf Korrosionsbeständigkeit geprüft werden. Hier empfiehlt es sich, auf Qualität zu achten und gegebenenfalls in rostfreie oder beschichtete Komponenten zu investieren, um spätere Reparatur- oder Austauschkosten zu minimieren.

Modulare Bauweise und Pflege

Bei der Auswahl sollte man nicht nur die Qualität der Verarbeitung prüfen, sondern auch auf eine nachhaltige Konzipierung der Bauteile. Eine modulare Bauweise erleichtert beispielsweise den Austausch einzelner Teile und fördert damit eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Langlebigkeit des Rollstuhls.

Letztlich entscheidet nicht nur die Materialwahl, sondern auch die regelmäßige Wartung und Pflege über die Lebensdauer eines Rollstuhls. Regelmäßige Inspektionen und die korrekte Reinigung und Wartung sind unerlässlich, um die Mobilitätshilfe optimal zu erhalten und einen sicheren Gebrauch zu gewährleisten.

Wartungsfreundlichkeit und Ersatzteilverfügbarkeit

Die Wartungsfreundlichkeit eines Rollstuhls beeinflusst maßgeblich die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit im Alltagseinsatz.

  • Leichte Zugänglichkeit von Verschleißteilen wie Reifen, Bremsen oder Polster
  • Verbreitete Standardschnittstellen, die eine kompatible Ersatzteilbeschaffung vereinfachen
  • Klare Kennzeichnung der Bauteile mit Hilfen zur Selbstreparatur oder raschen professionellen Unterstützung
  • Verfügbarkeit eines detaillierten Wartungshandbuches oder Online-Supports

Eine große Auswahl an Rollstuhl-Ersatzteilen und der einfache Zugriff auf diese erhöhen die Flexibilität bei der Instandhaltung. Rollstühle mit modular aufgebauten Komponenten ermöglichen oft eine unkomplizierte Wartung sowie einen schnellen Austausch defekter Teile.

Rollstuhl-Kissenset von RCS Pro

Zusatzausstattung und Anpassungen

Bei der Anpassung des Rollstuhls an persönliche Bedürfnisse spielen Zusatzausstattungen eine maßgebliche Rolle. Von essenzieller Bedeutung sind hierbei ergonomische Anpassungen wie individuell konfigurierte Sitzkissen, verstellbare Rückenlehnen und Kopfstützen, um Druckstellen zu vermeiden und den Sitzkomfort zu maximieren.

Ebenfalls sollten Aspekte der persönlichen Sicherheit wie Reflexstreifen, Becken- oder Brustgurte nicht außer Acht gelassen werden. Zudem können spezielle Antriebshilfen wie Elektromotoren oder Greifreifenbeschichtungen hinzugefügt werden, um die Selbstständigkeit des Nutzers zu unterstützen.

Auch die Anbringung von Zubehörtaschen, Halterungen für Gehstöcke oder Sauerstoffflaschen und Regenschutzabdeckungen erhöht die Praktikabilität und Alltagstauglichkeit des Rollstuhls maßgeblich. Eine sorgfältige Evaluation der individuellen Bedürfnisse ist daher bei der Auswahl der Zusatzausstattung unerlässlich, um eine optimale Konfiguration und damit die bestmögliche Unterstützung sicherzustellen.

Erweiterbarkeit mit Zubehör

Die Anpassungsfähigkeit eines Rollstuhls ist wesentlich für die langfristige Nutzung. Dabei ist die Möglichkeit, den Rollstuhl mit diversen Zubehörteilen zu ergänzen, von hoher Bedeutung. So lassen sich Komfort, Funktionalität und Anwendbarkeit des Rollstuhls den sich verändernden Bedürfnissen des Nutzers anpassen.

  • Rollstuhl-Zubehör muss kompatibel sein und sollte im Idealfall ohne großen Aufwand montiert werden können. Deshalb ist beim Kauf darauf zu achten, dass die Mobilitätshilfe über ein standardisiertes Befestigungssystem verfügt.
  • Spezielles Zubehör, wie etwa Beleuchtung oder Speichenschutz, muss leicht anbring- und abnehmbar sein, um den Rollstuhl für unterschiedliche Situationen zu wappnen. Die universelle Einsetzbarkeit wird durch solche Erweiterungen deutlich erhöht.
  • Darüber hinaus sollten Schnittstellen für technologische Hilfsmittel vorhanden sein. Beispielsweise macht die Vorbereitung für die Aufnahme von Steuerungssystemen für Elektroantriebe oder Kommunikationsgeräte den Rollstuhl zukunftssicher.
  • Eine vielfältige Auswahl an anpassbarem Zubehör gewährleistet, dass die Nutzer von einer personalisierten Erfahrung profitieren können. Dazu gehören etwa erweiterbare Armlehnen, Anpassungen für die Beinstützen oder individuell abgestimmte Sitzsysteme.

Letztlich ist die Erweiterbarkeit des Rollstuhls ein Zeichen für eine nachhaltige Produktphilosophie. Ein gut durchdachtes Zubehörkonzept ermöglicht es, den Rollstuhl auch bei sich ändernden körperlichen Voraussetzungen oder Ansprüchen weiterhin zu nutzen.

Probefahrt und Anpassungsmöglichkeiten: Das sollten Sie vor dem Kauf prüfen

Genau wie beim Kauf eines Autos, ist die Probefahrt eines Rollstuhls ein entscheidender Schritt, um die Eignung zu bewerten. Es gilt, den Rollstuhl in verschiedenen Situationen zu testen und auf Komfort sowie Handhabung zu prüfen.

Wenn Sie einen Rollstuhl vor dem Kauf Probe fahren, gibt es mehrere wichtige Aspekte, die Sie beachten sollten, um sicherzustellen, dass er Ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht.

  1. Passform und Komfort: Achten Sie darauf, dass der Rollstuhl gut zu Ihrer Körpergröße, -gewicht und -form passt. Stellen Sie sicher, dass Sie bequem sitzen und dass der Rollstuhl keine unangenehmen Druckpunkte oder Reibungen verursacht.
  2. Manövrierbarkeit: Probieren Sie den Rollstuhl in verschiedenen Umgebungen und auf unterschiedlichen Untergründen aus, um sicherzustellen, dass er sich leicht und reibungslos bewegen lässt. Testen Sie das Lenkverhalten und die Wendigkeit des Rollstuhls, besonders in engen Räumen oder beim Navigieren durch Hindernisse.
  3. Stabilität: Überprüfen Sie, ob er stabil und sicher ist, insbesondere wenn Sie sich bewegen oder Drehungen machen. Der Rollstuhl sollte nicht kippen oder wackeln.
  4. Anpassbarkeit: Prüfen Sie, ob verschiedene Einstellungsmöglichkeiten vorhanden sind, um ihn an Ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen, wie z.B. die Höhe der Armlehnen, die Rückenlehnenneigung oder die Sitztiefe.
  5. Funktionalität: Testen Sie die Funktionen, wie z.B. die Bremsen, die Fußstützen oder eventuelle elektrische Zusatzfunktionen, um sicherzustellen, dass sie einwandfrei funktionieren und leicht zugänglich sind.
  6. Transport und Lagerung: Wenn Sie den Rollstuhl regelmäßig transportieren müssen, beachten Sie, dass er leicht zusammenklappbar oder demontierbar ist und dass er in Ihr Auto oder andere Transportmittel passt.
  7. Komfortausstattung: Prüfen Sie auch Zusatzausstattungen wie Sitzkissen, Rückenstützen oder Kopfstützen, um sicherzustellen, dass er den gewünschten Komfort bietet.

Indem Sie die vorgestellten Auswahlkriterien und Aspekte während der Probefahrt berücksichtigen, können Sie sicherstellen, dass Sie einen Rollstuhl auswählen, der Ihren Bedürfnissen optimal entspricht und Ihnen eine maximale Unterstützung und Mobilität bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert